Schwester Lucia - Caritas Baby Hospital

Hören: Die Verbindung zum Leben


Schwester Lucia Corradin, Pflegedienstleiterin, Mitglied des «Executive Committee»

Blickpunkt Bethlehem, Ausgabe 32, März 2015

Schwester Lucia Corradin gehört zu den vier italienischen Elisabethenschwestern im Caritas Baby Hospital. Ihre eigentliche Aufgabe ist die Qualitätssicherung, doch ihre Leidenschaft ist das Hör-Screening für Kinder.

Während einer Fortbildung in Italien beschäftigte sich Schwester Lucia Corradin erstmals mit der Problematik von Schwerhörigkeit bei Neugeborenen und Kindern. „Wenn der Hörnerv nicht von Anfang an Signale an das Gehirn sendet, leidet nicht nur die Hör- und Sprachentwicklung, sondern viele Nervenbahnen im Gehirn werden gar nicht erst ausgebildet. Die gesamte kindliche Entwicklung verlangsamt sich“, erklärt Schwester Lucia. Oft fällt eine Schwerhörigkeit erst auf, wenn ein Kind Probleme mit dem Sprechen hat. Doch dann ist es oft schon zu spät. Darum wird in vielen Ländern bereits bei Neugeborenen mit einem kurzen Test das Hörvermögen überprüft. Schwester Lucia war sich sicher: Das braucht es auch in Bethlehem.

2006 begann sie auf der Neugeborenen-Station nach Kindern zu suchen, die bestimmte Risikokriterien erfüllten. Bei Komplikationen wie Virusinfektionen während der Schwangerschaft, bei Frühgeborenen oder bei chronischen Mittelohrentzündungen riet sie zu einem Hörtest. Doch die Eltern reagierten oft abweisend. Die Angst vor der Gewissheit, dass ihr Kind hörbehindert sein könnte, liess sie zögern. Aber Schwester Lucia fragte unbeirrt weiter. Mit jedem Hörtest gewann sie das Vertrauen der Eltern, die später in ihrem Umfeld für die Vorsorgeuntersuchung warben. „Es ist unglaublich, wie stark sich die Mütter einbringen. Sie haben erkannt, welch grossen Nutzen diese Tests haben“, so Schwester Lucia. Wenn sich beim Screening eine Auffälligkeit zeigt, die keine medizinische Ursache hat, wird das Kind an einen Audiologen überwiesen. Er kann intensiver testen und dem Kind rasch helfen. „Dann erleben die Eltern einen Aha-Effekt. Ihr Kind kann sie auf einmal hören und verstehen. Es kann am Leben teilhaben und sich entwickeln. Das ist ein unglaublich emotionaler Prozess.“

Caritas Baby Hospital als Vorbild
Jahr für Jahr konnte Schwester Lucia die Tests ausbauen. Mittlerweile wird sie von zwei Krankenschwestern unterstützt, die das Hör-Screening auf allen Stationen und in der ambulanten Klinik des Caritas Baby Hospitals anbieten. Alle Hörtests der Jahre 2006 bis 2013 hat Schwester Lucia wissenschaftlich ausgewertet. Ihre Ergebnisse zeigen, dass es noch weiterer Aufbauarbeit bedarf. Die Zahl der Eltern, die bei einem negativen Hör-Screening nicht zum Audiologen gehen, ist immer noch gross. Und auch die im internationalen Vergleich sehr hohe Zahl von gehörlosen Kindern lässt sich nicht allein durch Hörtests verringern. Schwester Lucia sieht auch die palästinensischen Behörden in der Pflicht, um eine flächendeckende Hörversorge zu gewährleisten. Sie wird nicht nachlassen, um für ihr An-liegen zu werben. „Ich bin überzeugt, dass es wichtig ist, und dass wir gemeinsam erfolgreich sein können“.

Teilen