Zum Tod von Klaus Röllin

Zum Tod von Klaus Röllin


ehemaliger Geschäftsleiter Kinderhilfe Bethlehem

Die Kinderhilfe Bethlehem trauert um ihren ehemaligen Geschäftsleiter Klaus Röllin. Er ist am 20. April 2021, gut zwei Monate vor seinem 80. Geburtstag, in Sursee verstorben.

Klaus Röllin hat zwischen 1993 und 2004 die Geschäftsstelle des Vereins Kinderhilfe Bethlehem geführt. In dieser Funktion war er auch für die Belange des Schweizerischen Heiligland-Vereins und von Catholica Unio Schweiz verantwortlich. Klaus Röllin hat die administrative Trennung der drei Vereine vorangetrieben und die Geschäftsstelle der Kinderhilfe Bethlehem modernisiert. Die Arbeit im Caritas Baby Hospitals wurde unter seiner Leitung laufend den aktuellen Bedürfnissen angepasst und das Angebot ausgeweitet.

Die Amtszeit von Klaus Röllin fiel in eine äusserst angespannte Zeit im Westjordanland. Hatte der Abschluss der Oslo-Verträge Anfang der 90er Jahre zunächst die Hoffnung auf Entspannung der Situation im besetzten palästinensischen Gebiet genährt, brach 2000 die zweite Intifada aus. Langanhaltende Gewalt, Ausgangssperren und politische Spannungen waren die Folgen, welche die Arbeit des Caritas Baby Hospital stark beeinträchtigten und die Verantwortlichen der Kinderhilfe Bethlehem forderten. Klaus Röllin fand angesichts der immer wieder neuen Realitäten pragmatische Lösungen und pflegte einen intensiven Kontakt zu Bethlehem.

Auch nach seinem Rücktritt als Geschäftsleiter der Kinderhilfe Bethlehem blieb Klaus Röllin dem Verein eng verbunden. 2012 verfasste er ein Buch über das Wirken von Pater Ernst Schnydrig: «Das Herz muss Hände haben». Im Jahr 2019 hat er eine ausführliche Recherche über die Rolle von Hedwig Vetter bei der Entstehung des Kinderspitals in Bethlehem gemacht. Die darin gesammelten Erkenntnisse führten im November 2020 zur Rehabilitierung von Hedwig Vetter durch den Verein.

Klaus Röllin war ein regelmässiger und gern gesehener Gast auf der Geschäftsstelle der Kinderhilfe in Luzern. Seine Besuche waren stets von Interesse für die aktuelle Situation geprägt. Der Austausch mit Klaus war anregend, seine grosse Erfahrung und sein profundes Wissen eine Quelle der Inspiration. Mit seinem offenen, lebendigen Geist und seinem trockenen Humor sorgte er auch immer wieder für frohe Momente.

Wir verlieren einen geschätzten und interessierten Kollegen. Klaus Röllin war der Kinderhilfe Bethlehem, dem Caritas Baby Hospital und den Mitarbeitenden stets respektvoll, wohlwollend und freundschaftlich verbunden. Seine Besuche in Luzern werden uns fehlen. Wir bewahren Klaus Röllin ein ehrendes Andenken. Möge er ruhen in Frieden.

Den Angehörigen von Klaus Röllin, seiner Frau, seinen beiden Töchtern, seinem Sohn und ihren Familien drücken wir uns herzliches Beileid aus.

Kinderhilfe Bethlehem

Luzern, 23. April 2021

Teilen