Recht auf Gesundheit

Recht auf Gesundheit


Vor 30 Jahren verabschiedeten die "Vereinten Nationen das Übereinkommen über die Rechte des Kindes", die so genannte Kinderrechtskonvention.

In den vergangenen Wochen und Monaten blickten die Medien intensiv auf das Jahr 1989 zurück. Der Rücktritt der ersten Bundesrätin und die Fichen-Affäre erschütterten damals die Schweiz. Im selben Jahr wurden Proteste am Platz des Himmlischen Friedens in Peking gewaltsamen niedergeschlagen. Eine friedliche Revolution brachte die Berliner Mauer zu Fall. Aber wer erinnert sich noch daran, dass vor 30 Jahren, am 20. November 1989, die UN-Kinderrechtskonvention abgeschlossen wurde?

Bis heute sind dieser Konvention 196 Staaten beigetreten, mehr als jeder anderen UN-Richtlinie. Was in ihr zusammengefasst ist, sollte eigentlich selbstverständlich sein: dass Kinder ein Recht haben auf elterliche Fürsorge, auf Schutz im Krieg und auf der Flucht, ein Recht auf Gesundheit und Betreuung bei Behinderung... Und doch wissen wir, wie weit wir bis heute davon entfernt sind, dass Kinder in einer sicheren Umgebung aufwachsen können.

Bereits seit seiner Gründung – die Jahrzehnte vor der Ratifizierung der Kinderrechts-Charta liegt – engagiert sich das Caritas Baby Hospital (CBH) für dieselben Anliegen, besonders für das Recht der Kinder auf bestmögliche medizinische Versorgung. Im Text der UN wird das Anliegen folgendermassen formuliert: «Das Recht des Kindes auf die bestmögliche Gesundheit und den Zugang zu medizinischen Gesundheits- und Rehabilitationszentren. Im Vordergrund steht die gesundheitliche Grundversorgung, Prävention, Information der Bevölkerung sowie die Verringerung der Kindersterblichkeit.» Der Grundsatz der Gleichbehandlung wird im CBH grossgeschrieben: jedes Kind, egal welchen religiösen oder sozialen Hintergrund die Familie hat, wird bestmöglich medizinisch betreut. Die Eltern werden in das Behandlungskonzept einbezogen, die Mütter sollen so nah wie möglich beim Kind sein, wenn es hospitalisiert ist.

Die Rechte der Kinder sind unsere Pflichten. Wir danken Ihnen, dass Sie uns dabei unterstützen, dass den Kindern in Bethlehem und dem gesamten Westjordanland ein Zugang zu guter medizinischer Versorgung gewährleistet werden kann. Ihre Spende ist ein konkreter Beitrag zur Umsetzung der Kinderrechtskonvention.

https://www.unicef.ch/sites/default/files/2018-08/un-kinderrechtskonvention_kurz_de.pdf    
https://www.unicef.ch/sites/default/files/2018-08/un-kinderrechtskonvention_de.pdf

Teilen