Nicht zu hoffen gewagt

Nicht zu hoffen gewagt


Die kleine Asenat wurde mit akutem Leberversagen ins Caritas Baby Hospital eingeliefert. Nur Dank genauer Anamnese, klarer Diagnose und einer guten Medikation hat das Mädchen überlebt.

Zuerst schien Asenat einfach ein bisschen erkältet. Doch innert kurzer Zeit verschlechterte sich der Zustand des 10 Monate alten Babys dramatisch. Die verzweifelten Eltern brachten das Kind ins Caritas Baby Hospital (CBH). Dort wurde die Kleine sofort auf die Intensivstation verlegt. Diagnose: Akutes Leberversagen. Die Prognosen für Asenat standen schlecht, die Sozialarbeiterinnen im Caritas Baby Hospital bereiteten die Eltern aufs Schlimmste vor. In einem Wettlauf gegen die Zeit fanden die Ärzte des CBH heraus, dass ein direkter Zusammenhang zwischen dem akuten Leberversagen und dem Grippevirus A besteht. So konnte die lebensbedrohliche Situation durch den richtigen Behandlungsplan und die passende Therapie abgewehrt werden. Wer Asenat heute zuhause spielen sieht, mag sich gar nicht vorstellen, dass sie erst vor einigen Monat um ihr Leben gerungen und niemand zu hoffen gewagt hat, dass sie überlebt.

Teilen