Archiv

Wenn Medikamente nicht reichen: Physiotherapie im Kinderspital Bethlehem

Bei vielen der kleinen Patienten im Caritas Baby Hospital in Bethlehem reichen Medikamente alleine oftmals nicht aus. Bei körperlichen, aber auch neurologischen Behinderungen nehmen sich die Physiotherapeutinnen den betroffenen Kindern an und helfen ihnen mit Tast-, Greif- und Bewegungsübungen.

Im letzten Jahr wurden über 8000 Kinder auf diese Art therapiert.

Von der physiotherapeutischen Behandlung können im Kinderhospital Bethlehem Patienten mit verschiedenen Krankheitsbildern profitieren: Kinder mit Atemwegsbeschwerden, Ernährungsproblemen oder genetischen Störungen sowie Fälle mit neurologischen und zerebralen Bewegungsstörungen infolge einer Hirnschädigung.

Schulung der Mütter, um die Therapie daheim fortzusetzen

Das Team, bestehend aus vier Physiotherapeutinnen, behandelt die kleinen Patienten sowohl bei einem ambulanten Aufenthalt als auch stationär. Therapien erstrecken sich dabei meist über ein oder zwei Jahre. Asma Siman, Leiterin der Physiotherapie, ist bestrebt, die Mütter in die Behandlung einzubeziehen: „Um einen langanhaltenden Erfolg zu erzielen, müssen die Übungen auch daheim ausgeführt werden. Daher binden wir auch alltägliche Gegenstände, die die Familien zuhause haben, in die Therapieformen ein.“ Ausserdem werden die Übungen auf das junge Alter der Patienten zurechtgeschnitten, zum Beispiel durch therapeutisches Spielzeug.

Chefärztin Dr. Hiyam Marzouqa ist stolz auf die Erfolge der Physiotherapeutinnen: „Ich erinnere mich an den kleinen Ramis, der als Baby sehr stark unter neurologischen und körperlichen Einschränkungen litt. Nach mehreren Jahren physiotherapeutischer Behandlung kann er heute gehen und alle Bewegungen normal ausführen.“

Verwandtschaftsehen als häufige Ursache

Häufige Ursache genetischer Bewegungsstörungen sind Ehen innerhalb der Verwandtschaft. Diese sind in der Gesellschaft weitgehend toleriert, für die Kinder ergibt sich jedoch ein erhöhtes Risiko für Fehlbildungen und Behinderungen. Im Caritas Baby Hospital klärt Dr. Marzouqa zusammen mit ihrem Team die Familien über mögliche Folgen auf und kämpft unermüdlich für das Wohl der Kinder.